Mannheims Straßen

Dienstag, Mai 30, 2006

Auf nach Oberbayern


Tour 7
Stadtteil: Rheinau
Abgelaufene Straßen: Frobeniusstraße, Karl-Peters-Straße, Sven-Hedin-Weg, Fridtjof-Nansen-Weg, Am Rheinauer See, Starnberger Weg, Eibseeweg, Staffelseeweg, Schlierseeweg, Tegernseeweg, Forggenseestraße, Ammerseestraße, Chiemseestraße, Grüntenseeweg, Kochelseeweg, Weißenseeweg, Königsseestraße, Alpseeweg, Walchenseeweg

Können Straßen, bzw. ihre Namen, die Menschen beeinflussen, die in ihnen leben? Und, wenn ja, warum? Oder sollte es Menschen geben, die sich ihre Wohnung oder ihr Haus nach dem Straßennamen aussuchen?

Diese und andere Fragen gingen mir durch den Kopf, als ich heute durch das Wohngebiet am Rheinauer See gelaufen bin. Habe inzwischen auch kapiert, dass das hier der Rheinauer See ist und der See, der an Pfingstberg grenzt, das Rheinauer Freibad, auch wenn es da keinen großen Unterschied gibt, außer das das Rheinauer Freibad an Pfingstberg und der Rheinauer See an der Mannheimer Nachbarstadt Brühl grenzt. So habe ich den Eintrag zu Pfingstberg auch bereits korrigiert.

Zunächst erblickte ich die in den Vororten scheinbar üblichen auf ewig geschlossenen Geschäfte (in Pfingstberg war es noch schlimmer), dann in der Karl-Peters-Straße die inzwischen obligatorische gelbe Telefonzelle und schließlich jenseits der Stadtgrenze den über den Fridtjof-Nansen-Weg über einen Fußweg erreichbaren Grund für die geschlossenen Geschäfte: einen "Wal-Mart".

Entlang des Südufers des Rheinauer Sees entdeckt man dann auch gleich die negativen Seiten des Wal-Mart. In einem sehr veralgten Bächlein lag inmitten der grünen Brühe ein Wal-Mart Einkaufswagen. Selbst wenn da noch ein Pfandeuro drinstecken würde, den Wagen holt da wohl niemand mehr raus. Danke Wal-Mart!

Fast ironisch mutet es da schon an, dass das Füttern von Fischen und Vögeln verboten ist, da dadurch das Wasser verunreinigt wird. Na, dann.

Über den Rheinauer See führen einige Stahlseile. Das verwundert zunächst, erklärt sich dann aber recht schnell, wenn man die im Wasser eingebauten Hürden für's Wasserski sieht. Ansonsten scheint der Weg um den See wohl ein beliebte Joggerstrecke zu sein, was an Tagen, an denen es nicht kalt ist und hagelt, wohl mehr Spaß macht.

Am Rheinauer See gehen mehrere verkehrsberuhigte Straßen ab, die mit dem Rheinauer See recht wenig zu tun haben. Quasi ganz Oberbayern ist hier vertreten. Da fühlte ich mich teilweise sogar in meine Kindheit zurückversetzt, in der meine Familie Urlaub am Schliersee gemacht hat. Da konnte der Schlierseeweg natürlich nicht mithalten, die Berge fehlten, aber der Kirschbaum in einem der Gärten sah doch schon sehr verführerisch aus. Nur war das Vogelnetz so sorgfältig über den Baum gezogen, dass es wohl nicht nur zur Abschreckung des Federviehs galt.

Und nun zurück zu meiner Ausgangsfrage: Lassen sich Menschen von ihren Straßen beeinflussen? Teilweise scheint es so. Im Staffelseeweg steht ein Reihenhaus mit Fahnenmast, an dem die Flagge des "F.C. Bayern München" im Wind wehte. Am selben Haus fand sich dann auch noch ein Gemälde einer Naturlandschaft. Nur der Eisbär darauf wirkte ein wenig unbayerisch.

Am Tegernseeweg regiert in einem Haus scheinbar der bayerische Löwe und im Garten findet sich dann ein schmächtiger, blau-weißer Maibaum, der ebenfalls von einem Löwen gekrönt ist. Irgendwie schien es in diesen Straßen auch mehr BMW zu geben. Aber das ist wohl eher ein Fall von Autosuggestion.

Und wenn ich auch in Bayern im Urlaub war, so wusste ich doch nicht, dass es dort so viele Seen gibt. Was mich zu der Frage bringt: Warum heißen diese Straßen überhaupt so? Weil dies der südlichste Teil Mannheims ist und die Seen Oberbayerns mit die südlichsten in Deutschland sind? Oder ist dies ein Fall von Lobbyarbeit seitens des oberbayerischen Tourismusverbands? Liebe Mitarbeiter der Stadt Mannheim, für den Fall dass das hier einer von Euch liest: Ich würd schon mal gern einen Tag bei Euch vorbei schauen und mir erklären lassen, warum Mannheims Straßen so heißen, wie sie heißen. Ließe sich das einrichten? Herzlichen Dank!


Heute abgelaufene Straßen: 19
Dazu benötigte Schritte: 6814
Zurückgelegte Strecke: 4,08km
Angeblich verbrauchte Kalorien: 238
Heute gesichtete gelbe Telefonzellen: 1

Bisher abgelaufene Straßen: 109
Gesamte Schrittzahl: 46153
Gesamte Strecke: 27,66
Bisheriger angeblicher Kalorienverbrauch: 1527
Gelbe Telefonzellen in Mannheim: 7

1 Comments:

  • Thanks for walking through the neighborhood of my youth:-) Too bad you haven't included a more detailed picture or two of the Rheinauer See; I surely would be curious how it looks now, 20 years later...

    By Blogger Call me Slovenian Gypsy, at 2:23 vorm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home