Mannheims Straßen

Montag, August 21, 2006

Die falschen Quadrate


Tour 10
Stadtteil: Innenstadt
Abgelaufene Straßen: Bismarckstraße, Otto-Selz-Straße, L5, L7, L9, L11, L13, L15, Willy-Brandt-Platz, Tattersallstraße, Heinrich-Lanz-Straße, Heinrich-von-Stephan-Straße

Nach zwei Monaten, teils unfreiwilliger, Sommerpause (Sommergrippe, WM, Hitze) setze ich ab heute meine Touren durch Mannheim wieder fort.

Die Bismarckstraße bildet eine Art Demarkationslinie. Sie hat nicht nur die alte Verbindung zwischen Schloss und Innenstadt zerstört, sie trennt auch die Quadrate vom Universitäts- und Bahnhofsviertel. Merkwürdigerweise werden auch die Straßen zwischen Schloss und Hauptbahnhof zu den Quadraten gezählt, obwohl sie eigentlich nicht dazugehören. Böse Menschen könnten nun behaupten, diese Straßenzüge wären genauso sehr ein Teil der Quadrate wie die Mannheimer Wirtschaftshochschule eine Universität ist, nur sind mir zum Glück heute morgen solche Menschen nicht begegnet.

Das Schloss selbst hat schon eine lange, abwechslungsreiche Geschichte hinter sich. Zunächst war es für wenige Jahre Residenz, bevor es in den darauffolgenden Jahrhunderten fortwährend missbraucht wurde. Napoleon hat hier schon sein Unwesen getrieben, Bomben im 2. Weltkrieg haben erheblichen Schaden angerichtet, der dann im Innern von Nachkriegsarchitekten noch verschlimmert wurde. Schließlich zog die Wirtschaftshochschule ins Schloss, die sich zur Universität entwickelte und sich mittlerweile wieder zur Wirtschaftshochschule zurückentwickelt.

Die vergangenen Jahre war das Schloss eine einzige Baustelle. Inzwischen sind die Bauarbeiten fast abgeschlossen, so dass nun nur noch der Ehrenhof in Schutt und Asche liegt. Die Rosen hat man schon herausgerissen, um Platz für die neuen Pflastersteine zu machen. Daran, dass die 68er, unter ihnen viele Studenten, eben jene Pflastersteine gerne zweckentfremdet haben, scheint man sich in Mannheim nicht mehr erinnern zu können. Überhaupt leidet man in diesem Teil der Stadt häufig an Geschichtsvergessenheit.

Hinter der Mensa der Universität befindet sich das alte Eisstadion, das nach dem Umzug der Mannheimer Adler in die SAP Arena in einen Dornröschenschlaf gefallen zu sein scheint. Laut den Plänen der Oberen der Mannheimer Wirtschaftshochschule soll an dieser Stelle in den nächsten Jahren eine Business School entstehen. Derweil ist das Büro der Business School noch in einer Villa in L5 untergebracht, an dessen Vorderseite jemand "Ich liebe Dich" geschrieben hat. Vandalismus oder eine Liebeserklärung an die Wirtschaftshochschule? Man weiß es nicht. Nur der Haupteingang der Universität lässt in seiner güldenen Pracht keinen Zweifel daran, wo man sich befindet. "Wirtschaftshochschule" glänzt es dort in kapitalen Lettern.

Botschaften gibt es ihrer viele. Zwei Stockwerke über dem Eingang des VWL-Gebäudes in L7 steht ein Männchen mit Melone auf dem Kopf und Aktentasche in der Hand. Ob es dort mit stolz erhobener Brust steht oder es nur ein paar Drahtseile vor dem Schritt in den Abgrund zurückhalten, mag man kaum zu deuten wissen. Eine Werbung für den Studiengang VWL scheint es zumindest nicht.

Die Otto-Selz-Straße trennt das Schloss von den falschen Quadraten, sollte jedoch jemand an dieser Straße das gleichnamige Institut vermuten, wäre er in L13 besser aufgehoben. Überhaupt ist es mit der Orientierung hier nicht so leicht, befinden sich doch auch noch L-Quadrate jenseits der Bismarckstraße.

Zumindest die Iren scheinen sich in den falschen Quadraten wohl zu fühlen, findet man hier doch gleich zwei irische Pubs. Die Nähe zur Universität und zum Hauptbahnhof könnte dabei wohl eine Rolle spielen.

Die falschen Quadraten sind größtenteils recht unscheinbar, so fällt auch nur auf dem zweiten Blick auf, dass sich hier u.a. ein eher bemitleidenswert aussehendes Haus einer Burschenschaft (L11) und das Logenhaus der Freimaurerloge in Mannheim (L9) befinden.

Mannheim hat zwar einen Hauptbahnhof, allerdings keinen Bahnhofsplatz. Statt dessen betritt man als erstes den Willy-Brandt-Platz, wenn man den Bahnhof verlässt. Sollte man noch irgendwelche Zweifel gehegt haben, dass man hier in einer linken Arbeiterstadt ist (so links, wie es halt in Baden-Württemberg geht), so dürften sie spätestens hier ausgeräumt sein.

Heute abgelaufene Straßen: 12
Dazu benötigte Schritte: 6516
Zurückgelegte Strecke: 3,9km
Angeblich verbrauchte Kalorien: 229

Bisher abgelaufene Straßen: 160
Gesamte Schrittzahl: 71444
Gesamte Strecke: 42,82km
Bisheriger angeblicher Kalorienverbrauch: 2409

5 Comments:

Kommentar veröffentlichen

<< Home